Die drei Schwestern



Druidentum, Schamanismus und Wicca entstammen alle der gleichen Wurzel. Sie sind drei Schwestern. Vieles ist ähnlich. Manche sprechen einfach auch nur von Naturreligion. Wer dennoch klassifizieren möchte, könnte vielleicht sagen:


- Wicca ist eine Religion des Mondes

- Schamanismus ist in erster Linie erdverbunden und

- Druidentum ist ein Sonnenkult (Sonnwenden etc.)



Im Folgenden möchte ich mich mit weiteren Unterschieden und Gemeinsamkeiten beschäftigen

Während das heutige Wicca eine eher künstliche Religion ist, ist Schamanentum ungleich älter, es ist sozusagen unser genetisches Erbe als Menschheit! Druidentum wiederum ist für mich ein aus dem Schamanentum entstandener naturreligiöser Kult.


In seiner reinsten Form ist Druidentum, so wie ich es interpretiere, verwirklichtes Advaita. Die keltischen Druiden sind der Kaste der indischen Brahmanen gleichzusetzen (Berresford Ellis). Beide Völker haben den gleichen Ursprung in Zentralasien.


Unsere urzeitlichen Lehrer (Geistwesen, planetarische Wesen, Naturwesen, Luft, Feuer, Wasser, Kristalle, Steine, Felsen, Berge, Pilze, Pflanzen, Bäume, Tiere etc.) und unsere heutigen sind größtenteils noch immer identisch. Hinzu kommt eine anwachsende Weisheit eigener menschlicher Ahnen. Dieses immense Potential anzuzapfen und auszuschöpfen ist der Weg des Schamanen. Darüber hinaus arbeitet Schamanismus mit veränderten oder erweiterten Bewusstseinszuständen (beispielsweise auf einer schamanischen Reise).


Über Wicca kann ich nicht abschließend urteilen, da nicht eingeweiht. Soweit ich weiß, beschäftigt sich diese Religion (Kult/Lebensart) in erster Linie mit weiblichen Gottheiten bzw. der göttlichen Weiblichkeit, woraus seine Anhänger ihre Inspiration beziehen. Auch die Mondphasen und Großmutter Mond spielen im Wicca meines Erachtens eine größere Rolle, als im Schamanen- oder Druidentum. Während Wicca also in erster Linie mit der Großen Göttin, welche als Jungfrau, Mutter und Matrone aufzutreten vermag, arbeitet, bevorzugen Schamanen ihre eigenen spirits. Druiden wiederum rufen zumeist die überlieferten Naturgottheiten und/oder den genius loci, den jeweiligen Ortsgeist, an. Qualitativ würde ich hierbei keinerlei Unterschiede machen. Wer bewirkt und heilt, hat Macht und Recht!



Schamanismus schafft einen heiligen Raum durch die Einladung aller positiven Kräfte (spirits and forces) und die Verbindung mit allem (allen Himmelsrichtungen etc.). Wicca arbeitet ebenfalls mit den lebenden Elementen, zieht darüber hinaus aber einen Schutzkreis und bannt gewisse Geister. Schamanen hingegen kooperieren mit Geistern auf freiwilliger Basis; manchmal überlisten sie diese allerdings auch. Auch das Druidentum kennt selbstverständlich den Kreis als die natürlichste Form allen Seins und jeglicher sozialer Ordnung.


Im Wicca findet das Pentagramm eine häufige Anwendung; europäisches Schamanentum hat eher die keltische Triskele (drei Welten oder der Zyklus von Aufbruch, Reise und Wiederkehr etc.) oder aber bereits den druidischen Lebenskreis (Medizinrad; vier Elemente; vier Himmelsrichtungen etc.) zum Symbol (beispielsweise auch in Form des Lauburu).


Während es meines Verständnisses nach im Wicca - im Gegensatz zu den frei fliegenden Hexen - einer Hohepriesterin bedarf, ist der Schamane - auch wenn er rituell arbeitet - immer eigenverantwortlich, frei, und an keinerlei Dogmen gebunden. Druiden hingegen sind in ihren Orden oftmals hierarchisch organisiert. Natürlich gibt es aber auch sogenannte freie Druiden (wie mich). Letztendlich ist natürlich jede Hexe, jeder Schamane, Druide oder Magier frei!


Abschließend möchte ich mitteilen, dass Wicca ebenso wie Schamanentum dem Rang der Ovaten zugehören, welcher dem Rang des Barden oder Skalden übergeordnet ist, während das Druiden- oder isländische Godentum noch hierüber angesiedelt ist. So zumindest wurde es mir gelehrt. Andererseits ist ein Rang nichts und Persönlichkeit alles. Ein fähiger Druide wirkt in allen vier Rängen vom Krieger an aufwärts.


Im DRACO-System wird einem,er Wicca-Anhänger,in empfohlen, zunächst die komplette schamanische Ausbildung zu durchlaufen und sodann erst die druidische. Bei entsprechender Kenntnis und Eignung werden sie nach einer diesbezüglichen Prüfung in Ausnahmefällen aber auch direkt zur druidischen Schulung zugelassen.


Gerne unter Angabe meines Namens zum Kopieren und Weiterverbreiten!

© Thorsten Nagel