Ratschlag



Ratschläge sind auch Schläge! Aber du fragtest danach und hier ist der meine:

 

Liebe bedingungslos die Göttin und den Gott in dir selbst! Du bist reiner buddhi-spirit, ein Avatar! Tue daher immer, was du wirklich möchtest! Übernimm sodann in allen Lebensbereichen die Verantwortung für dein Handeln, Fühlen, Denken und Sein! Trage bereitwillig die entsprechenden Konsequenzen!


Eine Anleitung zum guten Leben



Folgende europäischen "heidnischen" Gebräuche wurden auf der Synode von Liftinae, Belgien, 743 unter Todesstrafe verboten:


--- kultisches Feiern in Laubhütten und Wäldern

--- die Verehrung besonderer, alter Bäume

--- Andachten an hohen Felsen, einzelnen Steinen und an waldigen Plätzen

--- Opferzeremonien an den Gräbern und Grabhügeln der Ahnen

--- das Tragen von Amuletten und in Runenschrift geschriebener Zauber

--- die Verehrung von Quellen und Flüssen

--- die Ratsuche bei Zauberern, Magiern, Wettermachern und Zeichendeutern

--- die Beobachtung des Vogelfluges zum Zwecke der Weissagung

--- das Entfachen heiliger Feuer

--- die Deutung des Rauchs am Feuer

--- die Respektierung von bestimmten Orten und heiligen Hainen, die man nicht betreten durfte

--- das Sammeln und Aufhängen von Kräuterbündeln

--- die Verehrung der Sonne und des Mondes

--- der Brauch, Haus und Hof mit Gräben zu umgeben und diese mit Unheil abwehrenden Kräutern und Bäumen zu bepflanzen

--- das Feiern, Tanzen und Musizieren in Tiergestaltmasken

--- die Verehrung unbekannter und heidnischer Heiliger

--- auf Träume, nächtliche Gesichter, innere Stimmen und Stimmen der Natur zu achten und diese zu deuten

--- beim Sammeln von Kräutern Bitt- und Segenssprüche zu sprechen und Lieder zu singen


Es geht mir bei dieser historischen Aufzählung übrigens nicht darum, ein "neues Feindbild" zu schaffen, sondern die Verbote erscheinen mir insofern interessant, weil sie eine recht anschauliche Darstellung "richtigen" Lebens liefern. So sollten wir unsere Feste feiern!