Trommelgruppenteilnahme



Unsere eigene Trommelgruppe ist zur Zeit eine geschlossene Veranstaltung.  Hier findet ihr allerdings einige allgemeine Regeln zur Gründung und Organisation eigener schamanischer Trommelgruppen:

Trommelgruppen sind frei operierende Zusammenschlüsse schamanisch arbeitender Menschen, wobei der Begriff der Trommelgruppe hier als Schutzbegriff zu verstehen ist. In Wirklichkeit handelt es sich nicht um einfache Trommelgruppen, sondern um „schamanische“ Trommelgruppen. Es wird auch nicht einfach nur mehr oder weniger rhythmisch getrommelt, sondern mit dem Trommelschlag werden die spirits gerufen; es werden schamanische Reisen durchgeführt und/oder es wird geheilt.


Zur erfolgreichen Arbeit von Trommelgruppen gibt es (frei nach Siegfried Kätsch) einige grundlegenden Regeln zu beachten:


1. Es muss für einen sicheren Raum gesorgt werden, auch oder gerade wenn die Arbeit im Freien stattfindet.


2. Es dürfen keine grundlegenden Spannungen zwischen den Teilnehmern bestehen.


3. Über die Aufnahme neuer Mitglieder wird im einstimmig im Konsens entschieden. Zuvor sollte der entsprechende Adept ein paar Mal (etwa dreimal) die Möglichkeit erhalten, an entsprechenden Gruppen teilzunehmen und sich einzubringen.


4. Die Treffen sollten in regelmäßigen zuvor vereinbarten Abständen stattfinden.


5. Die Verantwortlichkeit und Leitung der Treffen liegt beim Veranstalter. Im Optimalfall wechselt dieser reihum.


6. Die Teilnahme besitzt Priorität. Wer verhindert ist, sagt ab.


7. Heilsitzungen und aktuelle Anlässe sind vorrangig vor dem vom Veranstalter gewählten Thema.


8. Ein finanzieller Ausgleich für die Leitung von Trommelgruppen wird im Normalfall nicht erhoben. Die Teilnehmer beschenken den Leiter durch ihre Teilnahme.


9. Sinn und Zweck von Trommelgruppen ist das gemeinsame Erarbeiten und praktische Umsetzen von schamanischem Wissen und Können zum Wohle aller.